Von der ‚Power-Pose‘ zur gelungenen Präsentation

Körpersprache ist Kommunikation. Sie kommuniziert nicht nur zu unserem Gegenüber, sondern spricht auch zu uns selber. Neueste Studien zeigen, dass nicht nur Gedanken und Gefühle Auswirkungen auf unseren Gemütszustand haben, sondern auch unsere Körpersprache. Wer lächelt, der wird nicht von einer Depression geheilt, kann dadurch aber deutlich seine Stimmung heben. So verhält es sich aber nicht nur mit der Gesichtsmuskulatur, sondern mit unserem gesamten Körper. Wir Menschen haben bestimmte Körperhaltungen in unseren Genen, die für ein bestimmtes Verhalten stehen. So reißen sogar Blinde bei einem Sieg die Arme in die Höhe. Stolz und Macht demonstrieren Menschen wie Tiere mit der Erweiterung Ihres Körpers durch das Ausstrecken der Extremitäten und einer offenen Körperhaltung. Es wurde nachgewiesen, dass allein das zweiminütige Verharren in einer sogenannten ‚Power-Pose‘ die Hormonwerte signifikant verändert. Das Stresshormon Cortisol sinkt und das Testosteron steigt. Um im richtigen Mindset in eine Präsentation zu starten, lohnt es sich also, durch die richtige Körperhaltung ein Signal mit dem Körper zu senden. Dazu einfach schnell auf die Toilette verschwinden und für zwei Minuten: Arme in die Hüfte stemmen und möglichst aufrecht stehen oder Fäuste ballen und Arme in die Höhe reiße Das verringert nicht nur die Nervosität, sondern macht den Geist zusätzlich bereit für die bevorstehende Aufgabe. Und gibt die Extra Portion Gelassenheit, um die Präsentation souverän über die Bühne zu bringen. […]